Wissenschaftler kommen zu Wort
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit.
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit. Bruno Gröning
zurück

Die Lehre Bruno Grönings – Schlüssel zu Gesundheit und Lebensfreude

Bericht von Frau S. B. (2010)

Solange ich denken kann, litt meine Mutter unter Menstruationsbeschwerden, Migräne, Depressionen sowie an einem schweren Magenleiden (chronische Magenschleimhaut-entzündung). Sie war über Jahre in ständiger ärztlicher Behandlung und hat viele Therapiemöglichkeiten wahrgenommen. Als die konservative Medizin ihr nicht mehr helfen konnte, erhoffte sie sich Hilfe durch die Homöopathie und andere Heilweisen. Ich erinnere mich noch gut, wie z. B. säckeweise Kräuter bei uns zu Hause Einzug hielten, in denen sie fast täglich baden sollte. Das ganze Haus roch unangenehm danach. Viel Geld haben meine Eltern dafür ausgegeben, doch es half nichts. Die starken Beschwerden und die Aussichtslosigkeit auf Heilung brachten meine Mutter dazu, sich auf dem geistigen Wege Hilfe zu suchen. Es begann eine Odyssee. Es fing an mit positivem Denken, Büchern von Dr. Joseph Murphy, und den sogenannten Affirmationen. Bilder hingen an den Wänden, die ausdrückten, welche Wünsche meine Mutter an ihr Leben hat und sollten die Glaubenskraft stärken. Sie pendelte, ging zu Kartenlesern, ließ sich Horoskope für viel Geld bei einem bekannten Astrologen erstellen, war auf esoterischen Messen, machte Farbtherapien, ging zu Kursen usw., usw. Ich verfolgte all ihre Wege und machte sie auch teilweise mit. Ich konnte schon immer glauben, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als der Verstand fassen kann. Es änderte jedoch nichts an dem körperlichen Zustand meiner Mutter. Sie blieb krank. Zwischenzeitig waren meine Eltern nach 35 jähriger Ehe geschieden und das verstärkte das Bedürfnis meiner Mutter, den Sinn des Lebens zu suchen.

Ein Stoßgebet zum Himmel

Schließlich war ihre körperliche und seelische Not so groß, dass sie im Frühjahr 1993 ein Stoßgebet zum Himmel schickte und den lieben Gott innig bat, ihr einen Ausweg zu zeigen. Einen Tag später ging sie auf ein Wochenendseminar über positives Denken, für das sie damals bereits über 1.000 DM zahlte.
Dort lernte sie eine Frau kennen, die ihr über Bruno Gröning berichtete. Diese Frau stellte sich selbst die Frage, warum sie sich überhaupt noch für so viel Geld mit anderen Wegen beschäftigt, da sie sich doch schon im Bruno Gröning-Freundeskreis zu Hause fühlte.

Meine Mutter fühlte sich von dem Gehörten sehr angesprochen und ließ sich bald darauf in die Lehre Bruno Grönings einführen. Nach jahrzehntelangem Leid fühlte sie sich nach dieser Einführung über Nacht gesund.

Das war für mich unfassbar

Wie viele Notärzte sind bei uns ein und aus gegangen, weil meine Mutter in panischen Angstattacken einfach in Ohnmacht fiel? Über 30 Jahre wurde herum experimentiert, ohne dass Heilung abzusehen war. Wie viel Geld wurde ausgegeben und wie viel Zeit in Wartezimmern verbracht?
Ich erinnere mich noch genau, wie sie zu mir in der Küche sagte: „Sylke, ich glaube, jetzt habe ich gefunden, was ich immer gesucht habe.“ Mit großer Aufmerksamkeit beobachtete ich meine Mutter. Schließlich hatte ich über all die Jahre so viel mitbekommen, dass ich nun sehen wollte: Bleibt es so? Und das alles kostenlos?

Ja, es blieb die Heilung, es blieb kostenlos und nun ließ auch ich mich einführen.
Ich war 22 Jahre und hatte ebenfalls schon verschiedenen Diagnosen erhalten: Augenmigräne, zu niedriger Blutdruck, Sonnenallergie, starke Menstruationsbeschwerden und chronische Pilz- und Bakterieninfektionen im Unterleib. Verschiedene Ärzte, verschiedene Medikamente, verschiedene Therapien: Keine Heilung.

Heute blicke ich zurück auf 17 wunderbare Jahre

nach meiner Einführung in die Lehre Bruno Grönings. Auch ich wurde spontan frei. Die chronische Pilz- und Bakterieninfektionen im Unterleib, mit denen ich bereits seit mehr als 7 Jahren in Behandlung war, waren direkt nach der Einführung ausgeheilt. Nacheinander verschwanden dann der niedrige Blutdruck, die unheilbare Augenmigräne, die Sonnenallergie und zuletzt auch noch die mehr als 17 Jahre andauernden, sehr schmerzhaften Menstruationsbeschwerden. Nur durch das tägliche Einstellen, so wie Bruno Gröning es gelehrt hat.

Ich bin so dankbar für das Gute, das ich in diesen Jahren erlebt habe und natürlich ganz besonders für meinen gesunden Körper, so dass ich hier in diesem Werk Bruno Grönings unbedingt mithelfen wollte. Auch durfte ich eine Erwachsenen-Gemeinschaft  übernehmen, was mir viel Freude bereitete – selbst wenn ich damals erst 24 Jahre und somit sehr viel jünger als alle Freunde in der Gemeinschaft war. Anschließend kam eine Jugendgemeinschaft dazu, dann ein sogenannter Jugend-Enger Kreis, der alle Jugendgemeinschaften Norddeutschlands einschließt, und noch viele weitere Aufgaben. Heute betreue ich die Jugendarbeit auf der ganzen Welt mit und auch den englischsprachigen Teil Kanadas - zusammen mit meiner Mutter.

Dieses Werk Bruno Grönings in unserer Freizeit zu unterstützen, ist für meinen Mann und mich zu einem wichtigen Lebensinhalt geworden. Durch die Begegnung mit so vielen Menschen und Schicksalen ist mir immer mehr bewusst geworden, wie dringend die Menschen – vor allem die Jugend und Kinder - diese einfache und natürliche Lehre in der heutigen, unruhigen Zeit brauchen. Ganz besonders die Aufgabe in der Jugendarbeit hat mich an Themen herangeführt, die sehr viele Menschen weltweit bedrücken. So kann Ich heute z. B. dankbar darauf zurückblicken, dass ich mich befreit fühle von äußeren Zwängen, wie sie den Menschen in allen Altersgruppen und Nationen durch die Medien aufsuggeriert werden. Beispielsweise sei genannt die Mode oder der - man muss es schon so nennen - Diätwahn. Hier im Bruno Gröning-Freundeskreis habe ich eine nie gekannte Freiheit und Natürlichkeit diesbezüglich geschenkt bekommen. Wir wurden durch unsere Umwelt erzogen, unseren Körper zu kritisieren, ihn nach „Schönheitsfehlern“ abzusuchen und diese möglichst umgehend durch käufliche Mittel zu beseitigen. Die frühere Leiterin dieses Werkes – Frau Grete Häusler – hat durch ihren einfachen Ausspruch „Es ist so schön, alt zu werden“ eine Revolution in mir ausgelöst und den Wunsch: Das möchte ich auch einmal fühlen können. Jetzt bin ich einfach dankbar für das Geschenk des gesunden Körpers und einen gesunden Körper empfinde ich schön. Ich bin dankbar, Hände und Beine nutzen zu können; reden, sehen und hören zu können und dann auch noch etwas Gutes damit schaffen zu dürfen.

„Geistiges“ hatte für mich mit Mysterium und Hokuspokus zu tun

Alles „Geistige“ hatte vor der Lehre Bruno Grönings für mich immer mit viel Mysterium und auch Hokuspokus zu tun. Es war mir sogar unheimlich und machte mir Angst, so wie es über die Medien „verkauft“ wurde. Die Menschen, die sich damit befassten, erschienen mir unnatürlich, „abgedreht“ und nicht von dieser Welt.

Umso erleichterter bin ich, wie seriös, einfach und natürlich der geistige Weg durch Bruno Gröning wirklich ist. Ein Segen - eine Erlösung - für die Menschheit.