Wissenschaftler kommen zu Wort
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit.
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit. Bruno Gröning
zurück

Hilfe in größter Not

von Frau Ludmila T., Köchin, Slowakei (2013)

Wie es dazu kam

Mein Mann arbeitet als Monteur in vielen Ländern und ist oftmals nicht zu Hause. Bei einer Montage in Schweden geriet ihm ein Eisenspan in sein linkes Auge. Nach etwa einer Woche, am 25.8.2011, musste er wegen zunehmender Beschwerden zum Augenarzt. Dieser holte den Span heraus und reinigte das Auge auch vom Rost, der sich nach einer Woche bereits gebildet hatte. Der Arzt gab ihm ein Medikament (Corneregel), und das Auge besserte sich etwas, war aber immer noch gerötet und gegen Licht und Sonne empfindlich.

Drei Wochen später war mein Mann wieder zu Hause, und wegen der weiterhin anhaltenden Beschwerden am Auge ging er hier wieder zum Augenarzt. Dieser reinigte das Auge erneut und fand dabei noch einen Span. Zum Schutz des Auges sollte er eine Linse vor dem Auge tragen, was aber gerade das Gegenteil bewirkte und das Auge stark reizte. Zusätzlich wurde das Auge durch ein Virus infiziert, und ein paar Tage später kam noch eine Bindehaut­ent­zündung hinzu. Seitdem hatte er das linke Auge entzündet, vereitert und verklebt. Im Laufe der Zeit bekam er verschiedene Augentropfen: Tobrex, Tobradex, Spersadex usw., die er anwendete. Trotzdem konnte er auch nach fünf Wochen, Ende September 2011, das linke Auge nicht öffnen, es war ständig eitrig, und die Tropfen halfen gar nicht. Anstatt besser zu werden, breitete sich die Infektion allmählich auch auf sein rechtes Auge aus. Der Zustand meines Mannes verschlechterte sich ständig.
Gleichzeitig zeigte sich auch an meinen Augen eine Infektion, sie wurden rot, juckten ständig und bereiteten mir Beschwerden.

Hilfe in größter Not

Wir waren jetzt ganz verzweifelt, wie sollte es weitergehen? Mein Mann lag apathisch auf der Couch und konnte nichts tun. An wen sollten wir uns wenden, um Hilfe zu erlangen? Beide sind wir im katholischen Glauben aufgewachsen, wir haben gebetet, aber dadurch keine Hilfe erfahren. Deshalb begann ich im Internet nach guten Texten oder Meditationen zu suchen, die ich meinem Mann vorgelesen habe. Selbst war er gar nicht mehr in der Lage, etwas zu lesen. Diese Texte haben wir ganz innig aufgenommen, denn sie gaben uns in dieser schweren Lage etwas Trost.

Es war am 29. September 2011, fünf Wochen nach dem Unfall, während ich gerade wieder im Internet nach weiteren Texten suchte, als vor mir auf dem Bildschirm plötzlich ein Bild von Bruno Gröning erschien. Irgendwie, ich weiß nicht warum, hat mich dieses Bild sofort sehr angesprochen, und ich begann meinem Mann von dieser Internetseite Texte vorzulesen. Es waren Worte von Bruno Gröning, die uns beide sehr ansprachen und tief berührten. Dann folgten Hinweise, wie man sich auf den Empfang des Heilstroms einstellen kann und dabei sein Herz aufmachen sollte.

Mein Mann, der bis dahin ganz aufmerksam und ruhig auf der Couch gelegen hatte, setzte sich aufrecht und legte nach den Anweisungen seine Hände nach oben geöffnet auf seine Oberschenkel. Plötzlich begann er zu zittern und sich zu schütteln. Als ich das bemerkte, war ich sehr überrascht, hörte mit dem Lesen auf und wunderte mich nur noch über sein Verhalten.

Später berichtete mein Mann: „Ich konzentrierte mich ganz auf mich selbst und auf das, was meine Frau über das Einstellen vorlas. Dem folgte ich, öffnete mein Herz und bat Gott um Vergebung aller meiner Sünden und um Hilfe für die Heilung meiner Augen. Ich stellte mir vor, wie die Energie Gottes durch meine Hände in mich eintrat und in das verletzte Auge stieg. Es fühlte sich an, als ob in dem Auge ein Käfer im Kreise laufen und dann heraustreten würde. In dem Augenblick konnte ich den Heilstrom wie eine riesige Energie spüren, die durch meine Hände in mich eintrat. Ein Zittern durchlief meinen ganzen Körper. Nach wenigen Sekunden fühlte ich mich ganz leicht und wunderbar. Ich machte gleich beide Augen auf und konnte ganz klar sehen, auch mit dem kranken Auge, was mir über zwei Wochen so nicht möglich war. Ein großartiges Gefühl von Liebe war in mir und in dem Moment spürte ich eine große Sehnsucht, irgendjemanden zu umarmen, egal wen, auch wenn es mein größter Feind gewesen wäre. Meine Frau stand neben mir, so habe ich sie fest umarmt. Ich teilte ihr mit, welche große Freude und Liebe ich in mir spürte. Nach diesem Erlebnis musste ich weinen und wusste schon, dass ich geheilt bin.“

Seit diesem Ereignis wurde der Zustand seiner Augen rasch besser

Eiter war nur noch in seinem linken Auge und das auch nur nach dem Aufwachen in der Frühe. Die verordneten Medikamente setzte er nach zwei Tagen ganz ab, weil er das Gefühl bekam, dass er sie nicht mehr brauchte.

Jeweils montags musste mein Mann zur Kontrolle und Behandlung zum Augenarzt. Als er nach diesem Erlebnis wieder zu ihm kam, war der Arzt sehr überrascht, wie rein und ganz geheilt die Wunde im Auge war. Zwei Wochen später waren beide Augen und auch meine wieder ganz gesund. Das ist dauerhaft so geblieben, ohne irgendwelche Beschwerden als Folgeerscheinungen, jetzt seit fast 2 Jahren. Ein Kollege meines Mannes hatte nach einer Vireninfektion im Auge nach einem halben Jahr noch immer über Beschwerden geklagt.

Ärztlicher Kommentar:
Eine 5 Wochen andauernde - vom Facharzt erfolglos behandelte - Augenentzündung verschwindet innerhalb von zwei Tagen nach der Aufnahme der geistigen Kraft, des Heilstroms.
Das ist aus ärztlicher Sicht unerklärlich.
E. M., praktische Ärztin


Die Wende zum Guten

Damals wussten wir noch nicht viel über Bruno Gröning und seine Lehre, aber eines war uns ganz klar, er half meinem Mann im rechten Augenblick, sich Gott ganz zu ergeben und ihn um Hilfe zu bitten.

Ende November 2011 sah ich in einer hiesigen Buchhandlung einen Flyer mit dem Foto von Bruno Gröning als Einladung zu einem Informationsvortrag mit Arzt. Sofort wusste ich, dass ich zu diesem Vortrag gehen wollte. Auch mein Mann sollte dabei sein, aber er war zum Zeitpunkt des Vortrags zu einer Montage im Ausland verpflichtet. In mir hatte ich den innigen Wunsch, dass er trotzdem dabei sein kann. Ganz unerwartet wurde die Montage eine Woche früher fertig und er kam morgens am Tag des Vortrages heim. Am Abend saßen wir beide im Vortrag in der Stadt Presov. Ich hatte das Gefühl, dass ich mehr über Bruno Gröning und seine Lehre wissen wollte. Erst hier haben wir begriffen, dass und wie uns durch die Liebe Gottes und Bruno Grönings geholfen wurde. Mein Mann kam dann etwas später auch zum Bruno Gröning-Freundeskreis.

Nun begann ein neues Leben

Seit diesem Ereignis hat sich in unserem Leben vieles zum Guten gewendet, und wir erlebten manche erstaunliche Hilfe.

Hilfe für meine Nichte

Am 9. Juni 2012 rief mich meine Schwägerin an und berichtete mir unter Tränen, dass ihre Tochter Maria, 22 Jahre alt, die schriftliche Prüfung zum Bachelor (akademischer Grad) nicht bestanden hatte. Es fehlten zwei Punkte. Ihre Tochter war davon so mitgenommen, dass sie in eine große Angst und Kraftlosigkeit verfallen war. Sie war nicht mehr imstande, weiter zu lernen. In der Nacht schlief sie nicht, hatte Krämpfe und zitterte am ganzen Körper. Sie sollte noch zur mündlichen Prüfung antreten, in solchem Zustand konnte sie es aber nicht schaffen.

Daraufhin haben wir uns zusammen mit Freunden aus Österreich für meine Nichte eingestellt und Bruno Gröning um Hilfe gebeten. Dann sind wir, mein Mann und ich, zu meiner Nichte gefahren und haben mit Ihr über Gott, Bruno Gröning und seine Lehre gesprochen. Sie war bereit, sich mit uns einzustellen und gemeinsam um Hilfe zu bitten. Dabei wurde sie ganz ruhig und war wieder in der Lage, sich zu konzentrieren und zu lernen. Bis zur Prüfung haben wir uns noch sehr oft für sie eingestellt und auch andere Freunde darum gebeten. Wir baten auch darum, dass sie bei der Prüfung eine der von ihr bevorzugten Fragen ziehen wird. So kam sie ganz ruhig und frei von jeder Angst zur mündlichen Prüfung.

Im Prüfungsraum zog sie wie geführt, direkt ihre Frage Nummer eins. Das war das größte Wunder, das in dem Augenblick geschehen konnte. Die mündliche Prüfung bestand sie mit der besten Note.

Nun mangelte es zum Bestehen noch an der nicht bestandenen schriftlichen Prüfung. Bei der Nachkontrolle der schriftlichen Prüfungsarbeiten wurde für sie nachträglich noch eine ihrer Antworten als richtig bewertet. Damit fehlte ihr nur noch ein einziger Punkt. Als meine Nichte noch einmal konzentriert über die Prüfungsfragen nachdachte, fiel ihr auf, dass eine Frage nicht eindeutig gestellt war und ihre Antwort auch als „richtig“ bewertet werden müsste. Sie besprach dies mit ihrer Professorin, und die Kommission erkannte ihre Antwort als richtig an. Damit hatte sie ihre Prüfung bestanden, und sie konnte ihr Studium fortsetzen.

Verzeihen können

Seit dem Jahre 2000 verlor ich nach und nach den Boden unter meinen Füßen. Eine sehr problematische Beziehung zu meinen Eltern mit Hassgedanken und mein verlorenes Selbstvertrauen bedrückten mich. Allmählich nahm ich erheblich an Gewicht zu. Ich wusste, ich hätte verzeihen müssen, aber das konnte ich nicht.

Nach der Einführung in die Lehre Bruno Grönings wurde es mir möglich zu verzeihen und ich fühlte mich gleichzeitg von einer großen Last befreit. Ich fand zu mir selbst und gewann mein Selbstvertrauen wieder zurück. Ich schaffte es auch, wieder abzunehmen, und mein neues Gewicht dauerhaft zu halten.

Die Angst vor dem Tod bedrückte mich - Knoten in meinen Brüsten

Seit meiner Kindheit hatte ich Angst vor dem Sterben. Als ich in meinen Brüsten Knoten entdeckte, wollte Panik über mich kommen. Zu der Zeit konnte ich die Gemeinschaft nur unregelmäßig besuchen (80 km Entfernung) und ich war noch nicht so fest in der Lehre.
Am Abend vor der verordneten Untersuchung im Krankenhaus hatte ich extreme Angst vor dem Sterben. Vor dem Einschlafen habe ich mir deshalb noch einmal ganz konzentriert die Einführungs-CD vom Freundes­kreis angehört und schlief bald darauf ein.

Wie wunderbar, am nächsten Morgen war alle Angst verschwunden. Ich stand in aller Ruhe und Gelassenheit auf und wusste, es ist alles in bester Ordnung. Im Kranken­haus wurden die Knoten als gutartig diagnostiziert, was mein Gefühl bestätigte.

Die Angst vor dem Sterben ist seitdem dauerhaft verschwunden. In meinen Brüsten sind mittlerweile keine Knoten mehr zu ertasten.

Befreit vom Kauen an den Fingernägeln

Seit meiner Kindheit habe ich an meinen Nägeln gekaut, und ich schaffte es nicht und nicht, damit aufzuhören. Ich empfand es wie einen immer wiederkehrenden Zwang. Die Nägel sahen auch entsprechend abgebissen aus und wirkten auf andere Menschen abstoßend, und ich habe mich deswegen geschämt.

Nach einer innigen Bitte an Gott und Bruno Gröning konnte ich damit leicht aufhören. Ich habe einfach gar nicht mehr daran gedacht. Nur einmal hatte ich über etwa 2 Tage Regelungen, ich wollte diese Zwänge aber nicht mehr. Daraufhin habe ich mich eingestellt und alles noch einmal gedanklich an Bruno Gröning gründlich abgegeben. Danach konnte ich sofort wieder damit aufhören. Meine Fingernägel sind nach 9 Monaten wieder makellos nachgewachsen.

Ameisenplage

Auf den regelmäßigen Montagen hat mein Mann immer wieder eine andere Unterkunft. Im vorigen Jahr (2012), als wir nach etwa drei Tagen seiner Abwesenheit miteinander telefonierten, sagte er mir, dass sie dort in ihrem Zimmer von unglaublich vielen Ameisen belästigt werden. Wenn er und sein Kollege am Abend zum Schlafen in ihr Zimmer kommen, dann müssten sie zuerst die Betten von Ameisen säubern.

Am Abend vor diesem Telefonat war in unserer Gemeinschaftsstunde ein Bericht vorgelesen worden, in dem eine Bruno Gröning-Freundin sich eingestellt und lästige Ameisen mit Erfolg fort geschickt hatte. Deshalb riet ich meinem Mann, das Gleiche zu tun. Er tat das auch und tatsächlich, am nächsten Tag und bis zum Ende des Aufenthaltes dort war keine einzige Ameise mehr in seinem Bett. Im ganzen Zimmer und im Bett des Kollegen, der sich nicht eingestellt hatte, kamen nach ein paar Tagen einige zurück.

Großer Schutz

Im Juli 2013, bei einer Montage in Deutschland hatte mein Mann seine Schwester in der Nähe von Reutlingen besucht. Im Auto spielt er zumeist die Musik von Freundeskreis und hat dort auch ein Bild von Bruno Gröning. So fühlt er sich geistig gut verbunden und geschützt. Auf dem Rückweg zu seinem Quartier bekam er den Gedanken, dass er seine Sonnenbrille bei seiner Schwester vergessen hatte. Daraufhin hielt er das Auto an und suchte sie, fand sie aber nicht. Er wollte trotzdem weiterfahren, bekam aber wiederholt den Gedanken, zu seiner Schwester zurückzufahren. Zuerst dachte er noch: „Ach, warum zurückfahren.“ Aber der Gedanke „zurückfahren“ kam so stark, dass er sich entschloss, dem Gedanken zu folgen.

Seine Schwester war über seine Rückkehr überrascht, aber als er dort ankam, sah er im Verlauf seiner Fahrtrichtung dicke, schwarze Rauchwolken aufsteigen. Wie er dann später erfuhr, war dort lokal ein Unwetter mit großen Eisklumpen niedergegangen und hatte dabei zahlreiche Autos erheblich beschädigt. Als mein Mann dort vorbei fuhr, standen an der Straße so viele beschädigte Autos, wie er das noch nie an einem Ort gesehen hatte. Er ist sehr glücklich und dankbar, einen so großen Schutz erlebt zu haben.


Zum Schluss

Wir danken Gott und Bruno Gröning für alles aus ganzem Herzen. In Worten können wir unseren Dank gar nicht ausdrücken, deshalb wollen wir es durch Taten zeigen. Jetzt ist es unser Wunsch, dass alle Menschen davon Kenntnis bekommen, um die Gnade Gottes selbst erleben zu können, wie wir sie erleben.