Wissenschaftler kommen zu Wort
Das Göttliche kann der Mensch nicht mit dem Verstand, sondern nur mit dem Gefühl aufnehmen.
Das Göttliche kann der Mensch nicht mit dem Verstand, sondern nur mit dem Gefühl aufnehmen. Bruno Gröning
zurück

Mein Weg ins Gleichgewicht

Bericht von Dr. sc. hum. P. N., medizinische Mikrobiologie (2011)

Schon in meiner frühsten Kindheit, so erinnere ich mich, hat mich meine Mutter in die Natur eingeführt. Sie erklärte mir die Heilpflanzen, ihr Aussehen und wofür sie im Einzelnen gut sind. Schon während der Schulzeit wollte ich immer einen großen Überblick über die Zusammenhänge in der Natur erfahren und wählte in der Oberstufe den Leistungskurs Biologie.

An der Universität Kaiserslautern studierte ich Biologie, belegte möglichst breit gefächerte Praktika und besuchte alle zugehörigen Vorlesungen. Ich war der Meinung, dass ich so am ehesten den so sehr ersehnten Einblick in die Geheimnisse der Natur gewinnen könne.

Wie enttäuscht war ich, erkennen zu müssen, dass ich immer nur Teilaspekte erfuhr, die mir wie zusammenhangslose Momentaufnahmen heutigen Wissens erschienen. Bis zum Abschluss meines Studiums blieb es dabei, dass immer nur kleine Stücke des Ganzen betrachtet und gelehrt wurden. Jedoch wie alles zusammenwirkt, wie es entsteht und was das Leben selbst ist, darauf erhielt ich keine Antwort.

Experimente an lebenden Tieren

Statt der Natur Achtung und Rücksicht entgegen zu bringen, wurden bei den Experimenten lebende Tiere zu Versuchsobjekten und mehr oder weniger qualvoll zerstört. Immer hatte ich großen Respekt vor dem Leben, und ich konnte es nur mit Mühe vermeiden, selbst Tiere töten zu müssen. Jedoch gelang mir dies nicht bei meiner Promotion. Dort arbeitete ich an einem Thema der Grundlagenforschung in der Infektionsimmunologie. Erfolgreich setzte ich mich bei meinem Betreuer durch, nicht mehr als 10 Mäuse gleichzeitig für einen Versuch einsetzen zu müssen. Diese 10 waren allerdings das Minimum, um verwertbare Ergebnisse zu erhalten. Ich habe immer schon auf mein „Bauchgefühl“ geachtet und hatte große Probleme mit den Tierversuchen. In dieser Zeit hatte ich eines Nachts einen Traum, der mich im wahrsten Sinne erleichterte: Ich träumte von den Mäusen, welche ich töten musste, um die Versuche durchzuführen. Dabei hatte ich das Gefühl, als wollten sie mir sagen, sie wären nur auf der Welt, damit ich meine Promotion machen könne. Das wäre ihre Lebensaufgabe.
Nun ging es leichter, aber nach der Promotion wollte ich nie wieder Tierversuche machen müssen.

Im Laufe meines Studiums und in der darauf folgenden Promotionsphase hatte ich immer mehr Probleme mit Prüfungsangst. Diese Angst wurde immer schlimmer. Ich habe alles Mögliche ausprobiert: Autogenes Training, Bachblüten, Beruhigungsmittel, Entspannungstechniken, Homöopathie usw., aber nichts half. Nun rückte meine mündliche Abschlussprüfung immer näher. Es muss doch etwas geben, was mir helfen kann, und so begann ich zu suchen.

Im Internet stieß ich auf den Bruno Gröning-Freundeskreis

und schrieb eine Frage ins Kontaktformular: „Hilft das auch bei Prüfungsangst?“ Einen Tag später bekam ich bereits eine Einladung per E-Mail zu einer Einführung mit der Bemerkung: „Ja, das hilft auch bei Prüfungsangst.“
Die Einführung dauerte länger, als ich erwartet hatte, und danach fand sofort noch die Gemeinschaftsstunde statt. Ich blieb, weil ich spürte, dass mir das gut tat. Das war genau einen Monat vor meiner mündlichen Prüfung. Die Prüfung habe ich bestanden, obwohl ich es aufgrund des Verlaufs nicht erwartet hatte. Hinterher habe ich erfahren, dass sich viele Freunde für mich eingestellt hatten. Inzwischen ist die Angst in vergleichbaren Situationen ganz verschwunden.

Ich besuchte weiter die Gemeinschaftsstunden im Bruno Gröning-Freundeskreis und übernahm bald meine erste Aufgabe als Erfolgsberichtsleiterin. Diese Aufgabe beinhaltet das Erstellen von Erfolgsberichten gemeinsam mit den Geheilten in unserer Gemeinschaft. Dabei durfte ich auch die kleinen Erlebnisse erfahren, welche die Freunde bei ihren wundersamen Heilungen am Rande erlebt hatten. Die Berichte werden in enger Zusammenarbeit mit Ärzten in einer wissenschaftlichen Art erstellt. Dafür müssen auch alle zugehörigen medizinischen Dokumente und Informationen beschafft werden. Durch diese Aufgabe fühlte ich mich reich beschenkt und konnte mich von der erstaunlichen Wirksamkeit dieser Lehre und des Heilstromes überzeugen. Selbst habe ich die Heilung von einem prämenstruellen Syndrom erlebt, das mich über etwa 20 Jahre gequält hatte und aus medizinischer Sicht unheilbar war.

Das Erlangen einer Heilung begünstigen

Immer wieder konnte ich beobachten, was das Erlangen einer Heilung begünstigt, nämlich die von Bruno Gröning gegebenen Lebensregeln einzuhalten. Was mir auch ganz wichtig erscheint ist, dass den Freunden und Hilfesuchenden nicht vom Arztbesuch abgeraten, sondern im Gegenteil gemäß Bruno Gröning gesagt wird: „Gehen Sie zu Ihrem Arzt, aber haben Sie Vertrauen zu ihm, da er sonst nicht helfen kann!

Durch meine Aufgaben im Freundeskreis habe ich viel Schönes erlebt. Auch dass ich im Jahre 2006 meinen jetzigen Mann im Freundeskreises kennen lernte. Aber das Wichtigste für mich ist die Freude und die Kraft, die mir durch das regelmäßige Einstellen zufließen. Hier wurde mein Glaube gestärkt. Ich durfte erkennen, dass Regelungen und Heilungen bestimmten Gesetzen folgen und wie entscheidend die Gedanken dabei sind. Immer wieder staune ich, was Bruno Gröning alles wusste und uns in ganz einfachen Worten in seinen Vorträgen zu wissen gab.

Alle Menschen haben Gefühle, dies zeigt sich besonders, wenn sie ihre Familie gründen. Wir Wissenschaftler hatten es damit jedoch nicht so leicht, denn irgendwie passen unsere kopflastige Ausbildung und das gefühlsmäßig Geistige nicht so gut zusammen. Bruno Gröning erklärte: „Weil der Mensch eine Bildung in sich aufgab und eine Verbildung schuf – und das ist die Einbildung - , ging er vom wahren Weg ab. Und durch die Einbildung war der göttliche Mensch vom rechten Weg abgekommen und auf den satanischen gekommen.“

Als Vertretungslehrerin am Gymnasium

Seit längerer Zeit arbeite ich als Vertretungslehrerin in einem Gymnasium in den Fächern Chemie und Biologie. Hier habe ich mit Erschrecken feststellen müssen, dass viele Kinder und Jugendliche in hohem Maße gesundheitlich belastet sind. Fast in jeder Familie ist mindestens ein Mitglied krank und benötigt ärztliche Hilfe. Ich beobachte, wie sich dies alles bedrückend auf die Familien und deren Leben auswirkt. Warum ist das so? Bruno Gröning sagte:
“Der Mensch hat sich überhaupt von dem rein Natürlichen gelöst, er wurde verbildet, auf einen Weg geführt, der kein natürlicher, sondern ein künstlicher war. Und damit kann man einem Menschen nicht helfen. Die Natur heilt! Der größte Arzt aller Menschen ist und bleibt unser Herrgott.”

In der Schule mache ich mit den Kindern immer wieder Ruheübungen, indem sie ihren Körper beobachten und alle unguten Gedanken, die sie nicht mehr wollen, geistig in einen Mülleimer werfen. Hinterher frage ich die Kinder, was sie gespürt haben. Bei dieser einfachen Übung spüren sie schon erstaunlich viel, Kribbeln in Händen und Füßen, Wärme oder Kälte usw. Wie ist das erklärbar? Sie spüren offensichtlich schon das Strömen der göttlichen Lebensenergie in ihren Körpern.

Als Vertretungslehrerin übernahm ich eine Klasse im Fach Chemie, die mir als extrem leistungsschwach angekündigt war. Um mit diesen Schülern einen geordneten Unterricht zu beginnen, praktizierte ich mit ihnen eine solche Ruheübung. Nach Abschluss des Unterrichts kamen die Schüler zu mir und baten mich, diese Ruheübung vor und nach jeder Unterrichtsstunde weiterhin zu machen. Mit großem Erstaunen konnte ich erleben, wie diese Schüler das Fach Chemie mit Freude und Interesse angingen und über das ganze Halbjahr großartige Leistungen erbrachten. Sie erzählten mir, dass sie diese Übungen auch zu Hause durchführen und dass sie sich in allen Lebensbereichen jetzt viel wohler fühlen. Mit großer Freude und Dankbarkeit habe ich bemerkt, dass solche schönen Erfahrungen mein Leben immer häufiger bereichern.

Einstellen für andere Menschen

Auch konnte ich beobachten, wie sich das Einstellen segensreich für andere Menschen auswirken kann. Zu unserem Bekanntenkreis gehört eine alleinerziehende Mutter mit zwei Söhnen aus den Niederlanden. Der Jüngere war bei seiner Mutter ausgezogen und begann, harte Drogen zu nehmen. Die Mutter hatte zugelassen, dass er Cannabis rauchte, was in den Niederlanden sogar legal ist. Er flippte schon aus, wenn er nur eine Schraube eindrehen wollte und es nicht schaffte.

Eines Tages berichtete diese Mutter weinend über den erschreckenden Verfall, wo sie ihrem jüngsten Sohn ohnmächtig zusehen musste. Danach haben wir den Namen dieses jungen Mannes in die sogenannte Einstellkette gegeben, so dass sich viele Freunde für ihn einstellen konnten. Einen Monat später kam diese Mutter wieder zu uns. Sie konnte es nicht fassen, ihr Sohn rauchte nur noch Zigaretten und will jetzt von sich aus auch davon frei werden. Wir haben ihr nun erklärt, dass wir uns für ihn eingestellt haben. Diese Frau war immer gegen Bruno Gröning und seine Lehre, aber gegen dieses Wunder konnte sie nichts mehr einwenden.

Hier im Freundeskreis habe ich gelernt und mich davon überzeugt, dass ich um alles bitten darf und dies dann im Vertrauen auf das göttliche Wirken loslassen muss, dann kann das Gute geschehen! Noch wichtiger aber ist es, nicht negativ zu denken oder solches auszusprechen, keine Wut aufzunehmen, sondern auf die leise, innere Stimme zu hören und Vertrauen zu haben, dass alles gut wird! Die kleinen Erfahrungen im Leben geben uns unzählige Möglichkeiten, dies wiederholt zu üben.

Die Wissenschaft könnte enorme Erkenntnisse sammeln

und viel mehr Gutes für die Menschheit tun, wenn sie bereit wäre, Gott, als den Schöpfer aller Dinge und seine Kraft hinter allem anzuerkennen. Früher konnte ich dies nur erahnen, aber nicht wirklich erfassen. Seit ich mich auf den Empfang des Heilstroms einstelle, werden mir die Zusammenhänge immer bewusster, die ich früher gesucht habe.

Inzwischen durfte ich erleben, dass alle Probleme für uns Chancen sind, geistig zu wachsen und mit dem Einstellen sowie der Lehre Bruno Grönings überwindbar sind. Dies hat mich in meinem Glauben und in meinem gesamten Leben sehr gestärkt. Dafür bin ich von Herzen dankbar.