Wissenschaftler kommen zu Wort
Euer Flehen und Bitten zum Herrgott war nicht umsonst.
Euer Flehen und Bitten zum Herrgott war nicht umsonst. Bruno Gröning
zurück

Ruf sie endlich an!

Bericht von Agathe Sch. (2008)

Mitte Oktober 1992 – ich war 44 Jahre – geriet ich in tiefe seelische Not. Probleme im persönlichen Bereich und außerdem ein bevorstehender Krankenhausaufenthalt meiner Mutter wegen einer Darmoperation bedrückten mich sehr. In dieser Zeit habe ich mich oft gefragt, wie das kommt, dass manche Menschen an Gott glauben und andere nicht. Ich bin zwar selber im katholischen Glauben erzogen worden, aber so richtig konnte ich an Gott nicht glauben.

Ich habe Zwiesprache mit Gott gesucht

Zwei Wochen später habe ich mich hingesetzt und Zwiesprache mit Gott gesucht. Meine innere Not war so groß, dass ich mich Gott anvertraut habe. Ich habe Ihn gebeten, wenn Er wirklich existiere, möge Er mir doch helfen und mir ein Zeichen geben. Ein paar Tage danach habe ich den Gedanken bekommen, ich solle doch meine Bekannte anrufen. Ich habe mit dem Anrufen gezögert, vergaß es vorübergehend sogar, aber immer wieder kam der Gedanke:

„Ruf sie endlich an!“

Das tat ich dann auch nach zwei Wochen, und ich offenbarte ihr meine Probleme. Sie sagte zu mir, dass ich jetzt nur gut denken solle und keine unguten Gedanken zulassen dürfe. Auch solle ich mir vorsagen, dass alles ein gutes Ende nehme. Nach der Operation meiner Mutter möge ich doch zu ihr kommen, damit sie mich mit einer Lehre bekannt machen könne. Ich habe meine Bekannte wegen des geplanten Gespräches aber schon einen Tag vor der Operation aufgesucht – und aufgrund der Lehre, von der sie mir erzählte, gab ich mir große Mühe, erst einmal den Rat zu befolgen,

Nur gut denken und glauben: „Es wird alles gut.“

Es war für mich eine große Freude, später zu sehen, dass die Operation sehr gut verlaufen war und meine Mutter sich wohl fühlte. Ende November 1992 bekam ich von meiner Bekannten, die später Gemeinschaftsleiterin wurde, alle Informationen über die Lehre Bruno Grönings. So bin ich in den Freundeskreis gekommen und inzwischen schon 17 Jahre dabei. Ich darf hier lernen, mich mit den göttlichen Gesetzen vertraut zu machen, was mir in meinem Leben seither sehr geholfen hat.

Ich habe mit Hilfe der Lehre Bruno Grönings die Kraft bekommen, mein Leben neu zu gestalten und umzustellen – frei von unguten Gedanken. Alles geht seither leicht.
Ich bin froh und dankbar, dass ich den Weg zum Freundeskreis gefunden habe.