Wissenschaftler kommen zu Wort
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit.
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit. Bruno Gröning
zurück

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Bericht von Frau M. B., Zahnärztin

Meinen Eltern und meinem Religionslehrer verdanke ich meinen tiefen Glauben an Gott, den lebendigen, allmächtigen, liebenden Schöpfer. Schon als Kind fühlte ich mich mit Ihm sehr verbunden. Ich bin in Polen geboren und in der Stadt Opalenica aufgewachsen. Als Kind war ich sehr oft krank und erlebte dankbar, wie mir die Ärzte helfen konnten, ich bewunderte sie. So stand bereits im dritten Schuljahr für mich fest, dass ich Ärztin werden wollte, um auch den Menschen helfen zu können.
Mit Begeisterung studierte ich an der medizinischen Akademie in Posen Zahnmedizin und absolvierte 1974 mein Studium. Meinem Mann zuliebe bin ich 1981 nach Deutschland ausgewandert, 1985 eröffnete ich in Kamen eine Zahnarztpraxis. Ich liebte meine Patienten und meinen Beruf, ihnen die Schmerzen nehmen sowie neue Lebensqualität geben zu können, war für mich Erfüllung.

In meinem Bewusstsein schwand die Allgegenwart Gottes

Im Laufe der Jahre merkte ich gar nicht, wie ich nach und nach menschenhörig wurde. In meinem Bewusstsein schwand die Allgegenwart Gottes. Indem ich Menschen aus all meinen Kräften diente, glaubte ich Gottes Willen zu erfüllen. Dabei habe ich mich selbst vergessen. Ich hatte keine Zeit mehr, mit Gott alleine zu sein und aufzutanken. Unwissend machte ich den großen Fehler, den wohl viele Ärzte machen: Ich verzehrte mich weit über meine Kräfte hinaus. Als schließlich viele kurz aufeinander folgende Schicksalsschläge – zum Schluss der Tod meines geliebten Mannes – hinzukamen, stellten sich schwere körperliche und seelische Belastungen ein. Manche erforderten sogar Operationen. In dieser Zeit der tiefsten Verzweiflung begann ich eine jahrelange, intensive Suche nach dem Sinn des Lebens.

Ich ging viele spirituelle Wege bis zum Okkultismus

Gott sei Dank! -  erkannte ich bald, dass bestimmte Praktiken mich in die Irre führten. In vielen geistigen Büchern, z. B. über Zen-Philosophie, Buddhismus, Hinduismus, Christentum und in esoterischen Praktiken – ich wurde sogar Reiki Meisterin und Lehrerin – fand ich schon viele Antworten auf meine Fragen. Das bewegte mich auch dazu, mich in alternativen Heilmethoden fortzubilden, um meinen Patienten besser helfen zu können, z.B. Akupunktur, Kinesiotherapie, Atemtechniken, Autogenes Training, usw.
Mein Wissen über geistige Dinge war enorm gewachsen. Ich wusste nun um den Sinn des Lebens, dass die Liebe die Grundlage für ein gesundes, glückliches Leben auf dieser Erde ist. Mir aber fehlte die Kraft, dieses Wissen umzusetzen. So blieb ich eine Suchende.

Damals wusste ich noch nicht, dass gemäß der Lehre Bruno Grönings der Mensch wie eine „Batterie“ ist, die immer wieder aufgeladen werden muss, um funktionieren zu können. Der energielose Mensch ist schwach und lässt unwissend und wehrlos alles Negative in seinen Körper eindringen, was dann zur Unordnung, d. h. zur Krankheit führt.

Zur Lehre Bruno Grönings kam ich durch eine Patientin

Zur Lehre Bruno Grönings kam ich im Jahre 2000 durch eine Patientin, Mutter von damals sieben Kindern. Seit langem beobachtete ich mit Achtung und Bewunderung für die Eltern das Verhalten der Kinder in meiner Zahnarztpraxis, wie ruhig und gut erzogen sie waren. Angst hatten sie auch keine, sie waren eher voller Erwartung und interessiert, was geschehen wird und ließen mit Gelassenheit ihre gut gepflegten Zähne behandeln. An diesem Tag ist mir wieder aufgefallen, wie anders diese Menschen waren als die meisten meiner Patienten. Ich fühlte mich besonders wohl in ihrer Anwesenheit. Es ging etwas von ihnen aus, Lebensfreude, gesunder Humor, Ordnung und Kraft und das trotz der vielen Arbeit in der Großfamilie. Auf meine Frage: „Was tun sie, dass ihre Kinder und Sie selber so ausgeglichen sind?“  antwortete sie, dass sie sich Zeit für die Kraftaufnahme nehme. Na so was, sieben Kinder und sie hat Zeit für sich, dachte ich, und fragte: „Wie?“ Es folgte keine lange Erklärung oder ein Vortrag, nein, nur ein Hinweis auf das Buch von Dr. med. Matthias Kamp: „Die Revolution in der Medizin“,

Dieses Buch habe ich mit großer Begeisterung gelesen. Der Name Bruno Gröning  war mir völlig neu. In all dem, was ich las, konnte ich mich wiederfinden. Alles deckte sich mit meinen Erkenntnissen, die ich im Laufe der Jahre gewonnen hatte. Dennoch brauchte ich noch zwei Jahre, bis ich meinen Stolz überwinden konnte und endlich in tiefster Not begann, konsequent und regelmäßig den Heilstrom aufzunehmen, Bruno Gröning um die göttliche Hilfe zu bitten sowie die Gemeinschaftsstunden und Tagungen zu besuchen, wie er es empfohlen hat.

Die positive Wende in meinem Leben

Gleichzeitig damit setzte die lang ersehnte positive Wende in meinem Leben ein: Ruhe kam über mich, die Aggressionen verschwanden allmählich, mein Körper baute wieder auf, ich fühlte mich von höherer Macht geführt und geborgen, wie nie zuvor, obwohl ich schon immer gebetet habe. Allmählich zog Ordnung in mein Leben ein. Ich habe gelernt, Ängste, negative, mich zerstörende Gedanken zu erkennen und gedanklich an Bruno Gröning abzugeben, zu vertrauen und zu glauben, dass auf dem göttlichen Weg alles gut wird. Ich kann um alles bitten, um Materielles oder nicht Materielles und beobachte, was geschieht.

Jetzt kann ich wieder alles essen, bin voller Lebenskraft und fühle mich glücklich. Die Glutenunverträglichkeit ist verschwunden sowie ständiger Schwindel, Konzentrations-störungen und unerträgliche Rückenschmerzen. Mein Sohn hat 20 kg zugenommen, nachdem ihn die Milchzuckerunverträglichkeit nicht mehr vom guten Essen abhält. Meine Schwiegertochter und mein Sohn können wieder die Natur auch im Mai und Juni in vollen Zügen genießen, ohne dass die Nasen jucken und die Augen anschwellen. Bei meiner Schwiegertochter ist auch das jahrelange Leiden wegen Venenklappeninsuffizienz in den Beinen (schwere, geschwollene Beine) nicht mehr vorhanden.

Diese Erfahrungen geben mir wieder Vertrauen und Sicherheit

Diese und viele anderen Erfahrungen geben mir wieder Vertrauen und Sicherheit, was ich nicht mehr kannte. Die bewusste Aufnahme des Heilstroms morgens und abends und der Besuch der Gemeinschaften des Freundeskreises ist für mich zu einer Lebensgrundlage geworden. Ich spüre es körperlich, wie durch die Öffnung zu dieser Kraft nach der Lehre Bruno Grönings etwas in mich einfließt, was ich mit dem materiellen Essen nicht bekommen kann. Es gibt unmittelbar das Gefühl einer Kräftigung und Klarheit, Friede macht sich bemerkbar. So erlebe ich an mir selbst, dass der Mensch neben der materiellen Nahrung noch eine weitere benötigt. Das erinnert mich an ein Wort aus meinen Kindertagen: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich die pure Wahrheit dieser Worte einmal so hautnah im eigenen Leben erleben würde. Die Verbindung zu Gott, wie ich sie durch Bruno Gröning erlebe, ist etwas ganz Besonderes, das ich mit Worten nicht ausdrücken kann. Meine Suche hat nun ein Ende gefunden.

Viele Jahre hatte ich mich auch mit den Ursachen der Krankheiten beschäftigt und damit, wie man sie beseitigen kann. Mir wurde bewusst, dass alles, was ich und andere anwenden, die ganze Schulmedizin mit ihren Techniken und Medikamenten, Psychotherapie sowie alle alternativen Methoden, die Bioresonanz, Trance, Autosuggestion, Kinesiologie, Akupunktur usw. heute noch notwendig sind, aber nur selten alleine zum Heil führen können. Gelingt es, eine Krankheit zu beseitigen, kommt die nächste. Schon die Römer sagten: Der Arzt behandelt, Gott heilt.

Gott hat alles nach seinem vollkommenen Plan erschaffen

Die Lehre Bruno Grönings half mir, für mich die erlösende Erkenntnis zu finden: Gott hat alles nach seinem vollkommenen Plan erschaffen, uns und alles, was uns umgibt, das Materielle und das Geistige. Bruno Gröning sagte: „Liebet das Leben – Gott, Gott ist überall“. Wenn wir uns einstellen und uns dabei mit Gott verbinden, Ihn um den Heilstrom bitten und über Bruno Gröning die reine göttliche Kraft in unseren Körper einfließen lassen, gerade dann geschieht das Wunder. Wir erhalten damit wieder die reine Information des Lebens, die alles in die göttliche Ordnung führt, den Körper und den Geist. Es ist die Information, die in unserer DNA, die im kleinsten Keim enthalten ist, die alles wachsen und sich entwickeln lässt. Die ganze Schöpfung folgt diesem einen Plan. Im Heilstrom ist alles enthalten, er reinigt uns und heilt alle Wunden, ist allwissend und allmächtig. Diese Kraftquelle brauchen wir zum Leben.

Durch Anwenden der Lehre Bruno Grönings und meine Mitarbeit im Freundeskreis hat sich mein Leben und das Leben meiner Familie sehr positiv verändert. Jeden Tag erleben wir bewusst die Anwesenheit Gottes, seine Hilfe und Schutz. Auf diese Weise wächst bei mir die Lebensfreude, wie auch der Wunsch und der Wille, die Lehre Bruno Gröning weiterzutragen, dass alle davon erfahren dürfen: Eine Heilung auf geistigem Wege ist möglich und medizinisch beweisbar. Jeden Tag wächst meine Demut und die Erkenntnis, das Glück zu haben, im Göttlichen Werk mithelfen zu dürfen. Jeden Tag wächst meine Dankbarkeit.

In der Medizinisch-Wissenschaftlichen Fachgruppe

Wie erfreut war ich, als ich hier in der Medizinisch-Wissenschaftlichen Fachgruppe auf Kollegen stieß, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Es hat mir imponiert, wie sie sich aus Dankbarkeit für das, was sie selbst an sich erleben durften, für die Dokumentation der Erfolgsberichte und die Verbreitung der Lehre Bruno Grönings auf der ganzen Erde einsetzen. So entschloss auch ich mich, hierfür ebenfalls tätig zu werden. Ich nutzte jede Gelegenheit, um zu erkennen, was für mich als Ärztin im Freundeskreis zu tun ist. Ein besonderes Anliegen ist es mir, mitzuhelfen, den Menschen in meiner polnischen Heimat die Lehre Bruno Grönings zu bringen. Deshalb frischte ich meine Sprachkenntnisse auf und wurde als Übersetzerin tätig. Mit großer Freude und Begeisterung übernahm ich bald die Aufgabe, in Polen, Litauen, Lettland und Estland die Medizinisch-Wissenschaftliche-Fachgruppe aufzubauen, um die Bearbeitung und Dokumentation der Erfolgsberichte im Land zu ermöglichen. So konnten in Polen bereits mehrere Arbeitsgruppen entstehen, in denen Ärzte verschiedener Fachgebiete sowie Psychologen die Heilungsberichte überprüfen, kommentieren und dokumentieren. Es war mir auch ein Bedürfnis, meinen Kollegen, diese Erfahrungen weiterzugeben, wie sie sich selbst und ihren Patienten wirklich helfen können – auf geistigem Weg durch die Lehre Bruno Grönings. Dieses wurde mir bald ermöglicht durch öffentliche Infovorträge, bei denen ich die Wirkung des Heilstroms anhand beeindruckender Heilungen aufzeigen konnte – eine Tätigkeit, die mich mit einem stillen Glück und dem Gefühl der Gottverbundenheit erfüllt.

Was mich immer besonders bewegt, sind die Reaktionen der Menschen während solcher Vorträge: Viele können den Heilstrom spontan am Körper spüren. Einige werden frei von chronischen Schmerzen. Bei manchen wird eine positive Änderung des Gesichtsausdrucks sichtbar, manche traurige, stumpfe Augenpaare beginnen wieder zu strahlen.

Ich freue mich sehr, das Wort Bruno Grönings ernst genommen zu haben:
„Seien Sie nicht leichtgläubig! Überzeugen Sie sich!"