Wissenschaftler kommen zu Wort
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit.
Das Heil erfahren, meine lieben Freunde, das ist Wahrheit. Bruno Gröning
zurück

Die Lehre Bruno Grönings in den südslawischen Ländern

Bericht von Dipl. Betriebswirt D. K., Leiter für die südslawischen Länder (2011)

Jugend und Studium in Deutschland

Meine Eltern zogen 1968 aus unserer Heimat Kroatien nach Deutschland, wo ich aufgewachsen bin und Betriebswirtschaftslehre studiert habe. Damals, im Jahre 1989, ich war gerade 24 Jahre alt, fühlte ich mich in meinem Leben an einem Tiefpunkt angelangt. Ich hatte jede Orientierung verloren. Mein Studium wollte ich abbrechen, obwohl ich kurz vor dem Abschluss stand.

Durch mein Studium war ich ganz dahingehend orientiert, wie man mit Kapital umgehen muss, um es zu vermehren. Gerade da zeigte mir mein Bruder ein Bild  von einem Mann, der angeblich überhaupt kein Geld besaß und auch nicht danach strebte, es zu besitzen. Dies war Bruno Gröning, ein schlichter und einfacher Mann aus Danzig, ein Zimmermann von Beruf. Angeblich hatte er tausende Menschen von unheilbaren Leiden befreit und aus hoffnungslosen Situationen herausgeholfen. Eine Art von Nachkriegs-„Supermann“, den sich wohl jeder Mensch wünscht. Jemand, der einem aus allen Übeln heraushilft, alle Bösewichte vertreibt, alles zum Besten wendet und immer zur Stelle ist, wenn man ihn braucht. Sollte es diesen Supermann tatsächlich geben?

Obwohl körperlich kerngesund, fühlte ich mich psychisch doch sehr angeknackst. Ständig hatte ich Weltuntergangsstimmung, und die Lebensfreude war mir abhanden gekommen. Damals begann ich, mich für den Schutz der Natur zu engagieren. Ich hatte die Vorstellung, dass der hochzivilisierte Mensch ein Parasit sei, der dieser so wundervollen Erde nur Unheil bringt, und ich könne sie vor ihrem Untergang retten. Bei meinen Aktionen stieß ich jedoch auf Misstrauen und Ablehnung. Das eigene Auto nicht mehr zu benutzen und nur noch mit dem Fahrrad zu fahren, konnte die Wende nicht bringen. Diese Vorstel­lungen arteten sogar in Hass aus, der sich fast gegen die ganze Menschheit richtete.
Verzweiflung machte sich in mir breit. Dieser Zustand war wie eine Hölle in mir. Die Psychologie nennt es wohl neurotisches Verhalten, in meinem Fall wohl höchst neurotisch. Ich war fest überzeugt, ich sei im Recht und der Rest der Menschheit wäre total verrückt. Gott gab ich nie die Schuld, ihn kannte ich bis dahin gar nicht.

Auf Empfehlung meines Bruders kam ich zu Bruno Gröning

Am 21.03.1989 habe ich mich dann in die Lehre Bruno Grönings einführen lassen und begann, regelmäßig die Gemeinschaftsstunden zu besuchen. Hier, so wurde mir erklärt, könne man die Lebenskraft aufnehmen, die Bruno Gröning „Heilstrom“ nannte, und das würde einfach beim Zuhören geschehen. Der menschliche Körper sei vergleichbar mit einem Handy, dessen Batterie ständig aufgeladen sein muss, damit es zum Telefonieren tauglich ist.

Zu meinem großen Erstaunen spürte ich nach wenigen Gemeinschaftsstunden plötzlich intensiv den Wunsch, mein Studium sofort abzuschließen. In Rekordzeit hatte ich mein Diplom der Betriebswirtschaftslehre in der Hand. Nach meiner ersten Schulungswoche im Freundeskreis 1989/90 war ich von der Weltuntergangsstimmung befreit. Es war wie eine Erlösung, mein Kopf war völlig frei, und ich konnte wieder klare Gedanken fassen, auch über die Zukunft. Ich erkannte, dass ich einen falschen Weg eingeschlagen hatte. Es war wie ein Zwang in mir, der mich dazu angetrieben hatte, die Welt verbessern zu müssen. Ich konnte die Worte Bruno Grönings annehmen, dass ich nur ein Kind Gottes bin und als Kind mir über solche Dinge nicht den Kopf zerbrechen muss. Meine erste Aufgabe ist es, gesund zu werden und meinen Körper immer gesund zu erhalten. Bruno Gröning sagte, dass wir uns immer die volle Heilung wünschen sollen. Danach konnte ich mit ruhigem Gewissen wieder Auto fahren und fand bald auch einen guten Arbeitsplatz. Da bekam ich den Wunsch, in diesem Freundeskreis mitzuarbeiten. Als Erstes begann ich mit Übersetzungen von Deutsch in meine Muttersprache Kroatisch.

Die Lehre Bruno Grönings kann wirklich allen Menschen helfen

Langsam wurde mir bewusst, dass die Lehre Bruno Grönings wirklich allen Menschen helfen kann und auch für mich gute Antworten auf meine vielen Fragen beinhaltet. Der Hass, den ich gegen die zivilisierte Menschheit entwickelt hatte, verwandelte sich in Liebe zu den Menschen. Aus einem neuen Gefühl von Nächstenliebe heraus wollte ich nun meinen Landsleuten in meiner ursprünglichen Heimat Jugoslawien helfen. Sofort begann ich, das Schulungsmaterial für die Lehre Bruno Grönings zu übersetzen.

In dieser Zeit spitzte sich die politische Lage immer mehr zu und 1991 brach zwischen den südslawischen Ländern ein Bruderkrieg aus. Die damalige Leiterin des Freundeskreises, Grete Häusler, bat meinen Bruder und mich, für unsere Landsleute in Deutschland separate Gemeinschaften aufzubauen. In Stuttgart, Frankfurt und Nürnberg konnten wir südslawische Freunde zu solchen Gemeinschaften zusammenrufen. Das war wirklich eine Sensation! Außerhalb des Freundeskreises wäre das undenkbar gewesen, auch in Deutschland. Während unsere Landsleute in der Heimat einen mörderischen Krieg gegeneinander führten, saßen wir mit diesen Freunden in aller Liebe zusammen, stellten uns gemeinsam auf den Empfang des Heilstromes ein und baten Gott von ganzem Herzen um den Frieden in unserer Heimat. Im Jahre 1995 wurde der Frieden in unseren Ländern dann zur Realität.

1993 begann der Freundeskreis auch in Kroatien aktiv zu werden

Im Juli fanden zwei große Vorträge in der Hauptstadt Zagreb statt, und es kamen über 100 Interessierte. Die Betreuung der neuen Freunde erfolgte von Deutschland aus hauptsächlich per Post und Telefon. Im Dezember 1994 ging mein Lebenswunsch in Erfüllung. Ich kehrte in meine Heimat Kroatien zurück und nahm in meinem Herzen mein großes Vertrauen in die Lehre Bruno Grönings und in diesen Freundeskreis aus Deutschland mit in meine Heimat.

Bald fanden alle drei Wochen Gemeinschaftsstunden in Zagreb statt. Der Aufbau in den südslawischen Ländern konnte nun richtig beginnen. Aus dieser einen Gemeinschaft sind bis heute (2011) über 200 Gemeinschaften in allen Ländern des ehemaligen Jugoslawien entstanden, und es wächst zügig weiter. Überall können die Menschen den Heilstrom Gottes in sich aufnehmen, und es geschehen unfassbare Heilungen und Hilfen an Körper und Seele. Arbeitssuchende finden die richtige Arbeit. Zerrüttete Familienverhältnisse und Ehen werden wieder harmonisch.

Die Erfolgsberichtsarbeit in unseren Ländern

Für die schriftliche Dokumentation von Hilfen und Heilungen in Erfolgsberichten (EBs) wurden im ganzen Freundeskreis spezielle Arbeitskreise aufgebaut. Die derzeit 178 Helfer dieser Arbeitskreise in unseren Ländern sind oft bis an die Grenze ihrer Kapazität ausgelastet, um die vielen Hilfen und Heilungen zu erfassen, die aktuell gerade in 372 Sofortberichten zur Bearbeitung anstehen. Auch die Ärzte in unseren Ärztegemeinschaften scheuen keine Mühe, um mit der Qualifizierung, Kommentierung und Dokumentation nachzukommen.

Immer wieder werden völlig ungewöhnliche, ja sensationelle Heilungen bekannt, für die es medizinisch keine Erklärungen gibt. Hier beispielhaft einige Heilungen, die bei uns durch die Lehre Bruno Grönings geschehen sind:

  • Von 5-jährigen extremen Schmerzen infolge Sudeck Krankheit (CRPS) nach 2 Jahren geheilt,

  • von 35-jährigem schweren Rückenleiden 6 Monate nach der Einführung geheilt,

  • von 30-jährigem Rückenleiden im unteren Bereich nach 3 Monaten geheilt,

  • von 20-jähriger, schwerer Alkoholabhängigkeit spontan in der Einführung geheilt,

  • von 20-jährigem Asthma bronchiale nach Anschauen des Bruno Gröning-Dokumentarfilms geheilt,

  • von 40-jähriger Migräne (seit Kindheit) spontan nach der Einführung geheilt,

  • von 6-jährigen Angstattacken infolge LSD-Konsum nach 4 Monaten geheilt,

  • von 50-jährigem Migräneleiden nach 2 Jahren geheilt,

  • von 7-jähriger Angina Pectoris nach 7 Monaten geheilt,

  • von 14-jährigem Asthmaleiden spontan nach der Einführung geheilt,

  • von 30-jähriger Verstopfung und Hämorrhoiden nach 2 Monaten geheilt,

  • von 7-jähriger Schwäche in der Hand infolge Schlaganfall nach einer Woche geheilt,

  • von 23-jähriger, beidseitiger Kniearthrose nach einer Woche geheilt,

  • von 10-jährigen Ängsten nach einem Jahr geheilt,

  • von 25-jährigem Bluthochdruck und Herz-Rhythmusstörungen nach 5 Monaten geheilt usw.

  • Viele Freunde wurden geheilt vom posttraumatischen Stress-Syndrom infolge von Kriegserlebnissen.


Jede Heilung ist eine positive Wende im Schicksal eines Menschen und bedeutet für uns alle große Freude und Motivation zum Weitermachen.

Vom Hass gegen ihre Brudervölker befreit

Besonders ergreifend und bezeichnend ist die Tatsache, dass viele Geheilte berichten, auch vom Hass gegen ihre Brudervölker befreit zu sein. Solcher Hass gegen die ehemaligen Feinde war die Ursache des einstigen Bruderkrieges. Erstaunlich ist, wie der Hass in das Bewusstsein ganzer Völker eingeflößt werden konnte. Jetzt können sich die Freunde aus allen diesen Ländern wieder vertrauensvoll in die Augen schauen. Die Liebe ist sicher der beste Garant für den Frieden.

Ein Beispiel soll dies deutlich machen

Im April 2003 waren die Menschen noch sehr mit Hass geladen, zu viel Schlimmes hatten sich diese Völker im Bruderkrieg gegenseitig angetan. Aber bereits damals erfolgte ein erster Informationsvortrag in der Stadt Kragujevac in Serbien. Dazu waren auch Freunde aus Sarajevo mitgekommen, unter anderem eine Bosnierin kroatischer Nationalität, die sich geschworen hatte, nie wieder serbischen Boden zu betreten. Aber sie hatte einfach den starken Gedanken bekommen, mitzufahren.

Dort angekommen fühlte sie sich befreit und konnte vor den neuen serbischen Freunden bereits offen berichten, wie sie sich jetzt völlig erlöst vom Hass gegen die Serben fühlte. Von den etwa 50 Anwesenden, darunter auch Männer, war kaum einer, der nicht im Herzen angerührt den Tränen freien Lauf ließ.

Die geniale Einfachheit seiner Lehre

Was mich besonders beeindruckt, ist die geniale Einfachheit seiner Lehre und seine große Demut. Bruno Gröning erklärte die göttlichen Gesetze oft anhand von simplen Beispielen, die heute leicht verständlich sind. Er erklärte z. B., er sei ein großer Transformator für die göttlichen Energien und dass der Mensch auch wie eine Batterie funktioniert, die immer wieder aufgeladen werden muss, und andere treffende Vergleiche.

Niemand verdient Geld im Bruno Gröning-Freundeskreis

Die Rückkehr in meine Heimat war verbunden mit der Neueröffnung einer eigenen Firma in Kroatien, denn im Freundeskreis verdient niemand Geld. Die Bruno Gröning-Freunde stehen deshalb alle im normalen Berufsleben oder haben ein anderes unabhängiges Einkommen. Alle Tätigkeiten im Freundeskreis erfolgen auf ehrenamtlicher Basis, genau so, wie es Bruno Gröning selbst gehalten hat:
"Gesundheit lässt sich nicht kaufen, sie ist ein Geschenk Gottes! Wer das hohe Glück hatte, seine Gesundheit durch mich wiederzuerlangen, der danke Gott jederzeit aus tiefstem Herzen, ich bin nur Sein Werkzeug und Diener."

Als Geschäftsführer kann ich diese geniale Lehre wunderbar anwenden. Sehr oft tritt das ökonomische Prinzip – mit geringsten Mitteln am meisten zu erreichen – von selbst ein. Ich konnte schon oft erleben, dass neue Kunden wie aus dem Nichts auftauchen und plötzlich etwas kaufen, wofür ich mich vorher eingestellt hatte. Auf der anderen Seite bekomme ich genau die richtigen Geschäftspartner bzw. Zulieferer zugeführt, ohne dass ich mich groß auf die Suche machen muss. Wenn mein Gefühl mir sagt, dass ich einen auch größeren Betrag an den Freundeskreis spenden sollte, erlebe ich jedes Mal, wie das Geld doppelt oder dreifach zurückkommt. Irgendwelche Gedanken an Misserfolge oder Sorgen, dass ich nicht genügend Aufträge bekomme, um alle Kosten zu decken und vor allem die Löhne zahlen zu können, weise ich strengstens von mir. Dadurch bin ich ganz frei vom Zeitgeist, vom Stress und sämtlicher Depression, was sich heute in der Welt ausbreiten wollte. Je besser mir das gelingt, um so leichter und erfolgreicher ist mein Berufsleben. Grete Häusler sagte einmal zu mir, dass sie mir ein sorgenfreies Leben wünscht. Ich war zunächst erstaunt, denn so etwas hatte ich zuvor noch nie gehört. Jetzt glaube ich fest daran und sehe, wie ich diesem idealen Ziel immer näher komme. Natürlich ist es in gewissen Situationen auch ein gedankliches Ringen, jedoch meist nur für wenige Augenblicke, bis ich einen negativen Gedanke aus meinem Bewusstsein verbannt habe oder besser erst gar nicht zulasse. Ohne die Kraft durch das Einstellen auf den Heilstrom wäre es sicher nicht zu schaffen, sich erfolgreich gegen das Ungute zu stellen.

Die göttliche Ordnung im Leben

Zuerst kommt der Körper in die göttliche Ordnung, und dann folgt die göttliche Ordnung im gesamten Umfeld eines Menschen. Dazu gehört auch die Familie. So durfte auch mein größter Wunsch in Erfüllung gehen, die richtige Frau fürs Leben zu finden. Wir ergänzen uns wunderbar und helfen uns gegenseitig. Dafür bin ich besonders dankbar.

Meine Frau und ich dürfen jetzt den Bruno Gröning-Freundeskreis in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien leiten. Alle Gemeinschaften sollen gut und ordentlich geführt werden; denn Aufgabe der Gemeinschaften ist es, dass möglichst viele Menschen vom Leid befreit werden und wieder ein ordentliches, gesundes und erfolgreiches Leben führen können. Damit wir diese Aufgabe bewältigen können, stehen uns viele starke Freunde als Helfer zur Seite, die zumeist selbst große Heilungen erlebt haben. Für einige war die Lehre Bruno Grönings sogar der letzte „Strohhalm“. Heute sind sie wieder kraftvoll und haben ein so großes Herz, um für andere da zu sein und zu verkünden, wo und wie es wirkliche Hilfe gibt. Für uns hier ist es besonders wichtig, dass die Lehre Bruno Grönings überkonfessionell ist. Jeder bleibt in seiner Religion.

Es ist für uns die größte Erfüllung, mitzuerleben, wie dies alles gleichzeitig geschieht.