Wissenschaftler kommen zu Wort
Aufzuhalten ist es nicht. In der ganzen Welt soll sich die Heilung vollziehen!
Aufzuhalten ist es nicht. In der ganzen Welt soll sich die Heilung vollziehen! Bruno Gröning
zurück

Die Lehre Bruno Grönings – Ein Segen für Togo und für ganz Afrika

Bericht von Dipl.- Verwaltungssekretär M. H., Lome, Togo in Afrika (2011)

Im Dezember 1995 bekam ich von der togolesischen Landes-Schule für Administration in Lomé, ein sehr renommiertes Institut, das nach einem speziellen Modell für mehrere Afrikanische Länder Führungskräfte ausbildet, mein Diplom als Verwaltungssekretär für Schulen und Universitäten.

Ein Glück kommt selten alleine,

denn wenige Tage später brachten meine Kinder mir die Lehre Bruno Grönings ins Haus. Zuerst haben wir das alles noch nicht so ernst genommen, aber bald merkten wir, dass die Lehre tatsächlich funktioniert und viel Gutes bewirken kann. Seitdem stellen wir uns regelmäßig für Hilfe und Schutz ein.

Zuerst konnte ich im Januar 1996 meine Brille ablegen. Die brauche ich nicht mehr, weil ich ohne Brille wieder gut sehen kann. Früher musste ich alle zwei Jahre viel Geld ausgeben, um meine Augen prüfen und die Gläser auswechseln zu lassen.

Im August 1996 bekam ich eine starke Migräne, die von einer Entzündung (Geschwür) an der linken Stirnseite begleitet war und bis zur Augenbraue reichte. Mit diesem Auge konnte ich nichts mehr sehen. Die Schwellung wandelte sich nach einigen Tagen und sah aus wie verbrannt. Im Universitätskrankenhaus (CHU) lautete die Diagnose „Zona Opthalmique“ und eine Messung ergab, dass die Schwellung bereits die halbe Stirnseite überschritten hatte, was dann meistens zum Tode führt. Die meisten meiner Bekannten, die ein solches Leiden hatten, sind daran gestorben. Nach innigem Einstellen, Abgeben und Bitten wurde ich zum großen Erstaunen der Ärzte bald wieder ganz gesund.

Die Lehre Bruno Grönings ist für uns außerordentlich segensreich

Im Laufe der Jahre hat sich die Lehre Bruno Grönings für unsere Familie als außerordentlich segensreich erwiesen. Wir haben zahlreiche Hilfen und große Heilungen erlebt, was mir diese Erkenntnis gegeben hat.

Am 2. Februar 2006, am Vortag meiner Abreise zur Tagung vom Bruno Gröning-Freundeskreis in Ghana, erhielt ich einen Anruf vom Krankenhaus. Man teilte mir mit, dass meine Mutter mit Blutdruckproblemen und einer Lähmung der linken Gesichtshälfte eingeliefert sei. Sie konnte nicht selber anrufen, ließ mir aber ausrichten, dass es für sie wichtiger sei, dass ich zur Tagung des Freundeskreises nach Ghana fahre, um mich dort für sie einzustellen, als zu ihr ins Krankenhaus zu kommen. Das tat ich, und noch während der Tagung bekam sie die volle Heilung.

Unsere Tochter Alice

Alice 2011In unserer Familie gibt es zahlreiche weitere Heilungen, z. B. litt unsere Tochter Alice seit ihrer Geburt an schweren Asthma-Anfällen. Es war so schlimm, dass wir Alice zur Rettung ihres Lebens mit der Notfallambulanz ins Krankenhaus bringen lassen mussten. Im Juli 2007, damals war sie 1,5 Jahre alt, kam es wieder zu einem lebensbedrohlichen Asthma-Anfall. Doch da hatten wir kein Geld mehr für Notfallambulanz und Krankenhaus. Ich hörte, wie meine Tochter im Nebenzimmer um ihr Leben rang. Ich konnte nichts anderes tun, als mich innig für sie einzustellen. Darüber schlief ich ein. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, hörte ich nichts von ihr. In Sorge um sie und um mich abzulenken, begann ich meine tägliche Arbeit. Da entdeckte ich sie plötzlich draußen in unserem Hof spielen. Seit dieser Nacht ist das Asthma ganz verschwunden. Sie war nun seit mehr als 4 Jahren nie wieder krank, entwickelt sich sehr gut und macht mir viel Freude.

Wir erleben auch materielle Hilfen und Schutz

Wir haben aber auch sehr beeindruckende materielle und finanzielle Hilfen bekommen. Wenn wir uns innig einstellen und für uns oder Andere bitten, erleben wir sehr oft die Erfüllung. Dadurch ist auch die wirtschaftliche Situation in unserer Familie sehr viel besser geworden.

Im Jahre 2008 befand ich mich in einer für mich aussichtslosen Rechtsangelegenheit. Ich stellte mich ein und bat um Hilfe. Daraufhin trat bald eine unerwartet Wende zu meinem Gunsten ein.

2009 konnte ich mit einem Freund einen großen Gemüsegarten mieten, wobei ich viel gelernt habe. Wir hatten eine gute Ernte, die es uns erlaubte, uns besser zu ernähren und darüber hinaus noch einen Teil zu verkaufen, was uns einen Extraverdienst einbrachte.

Im gleichen Jahr hatten meine Mutter und meine Tante einen Unfall bei der Fahrt in einem Autobus. Der Bus war völlig überladen und kam ins Schleudern, als er einem großen Schlagloch ausweichen musste. Er schleuderte über den linken Straßenrand hinaus, stürzte um und fiel in einen Graben. Dabei wurde das Gepäck vom überladenen Dachgepäckträger herumgeschleudert. Alle Passagiere blieben unverletzt, was bei solchen Unfällen sehr ungewöhnlich ist. Jedoch brach eine Panik aus, weil der Motor weiterlief und befürchtet wurde, dass durch auslaufendes Benzin das Fahrzeug brennen oder explodieren könnte. Dabei wurde ein Passagier verletzt. Meine 90-jährige Mutter konnte aber nicht alleine durch ein aufgeschlagenes Fenster ins Freie klettern und musste warten, bis ein beherzter Helfer zurückkam und ihr den Ausstieg ermöglichte. Meine Mutter und meine Tante blieben unverletzt. Sie hatten sich vor der Fahrt für den Schutz eingestellt.

Mein Leben und mein Verhalten haben sich erheblich geändert

Viele Menschen mögen meine Anwesenheit in ihrer Nähe, wie mir eine Führungskraft in einem großen Unternehmen in Lomé sagte: “Ihre Anwesenheit schafft hier eine ruhige Atmosphäre.“ Dieser war immer bestrebt, mich in seinem Büro zu beschäftigen.

Inzwischen habe ich hier im Freundeskreis viele wichtige Lebensregeln gelernt. Meine guten Herzenswünsche werden fast immer erfüllt, während ungute Wünsche, oft mit passenden Belehrungen, versagt bleiben. Mit dieser Lehre habe ich die Erfahrung gemacht, das Gute zieht immer wieder das Gute an, was meinen Glauben sehr gefestigt hat. Es geschieht wirklich, dass wir ernten, was wir säen.

Bruno Gröning empfahl immer, Vertrauen in die göttliche Kraft zu haben und die eintretenden Heilungen durch eine ärztliche Untersuchung bestätigen zu lassen. Ich glaube, dass sich bei uns jetzt niemand mehr davon abhalten lässt, sich selbst zu überzeugen, wie Bruno Gröning es sagte: „Seien Sie bitte, bitte nicht leichtgläubig! Heute sage ich wie immer, Sie brauchen das nicht zu glauben, was ich sage! Ich verlange es auch nicht. Eine Pflicht, die Sie haben sich selbst davon zu überzeugen!“

Die Lehre Bruno Grönings soll in jede Hütte kommen

Für den Bruno Gröning-Freundeskreis darf ich der Leiter für unser Land Togo sein. Wir bekommen alle erforderlichen Unterstützungen von den Freunden aus Zentraleuropa. Sie helfen uns, die Gemeinschaften hier in Togo aufzubauen, damit die Lehre Bruno Grönings in jede Hütte kommt. Zahllose Hilfen und Heilungen geschehen, und auch die „unheilbaren“ Plagen hier in Afrika, die so viele Menschen zu Tode quälen, können auf diesem Weg geheilt werden.
Bei meiner Familie und bei unseren Freunden erlebe ich, wie oft auch die wirtschaftliche Not überwunden wird. Zumeist geschieht das nicht direkt durch finanzielle Hilfen, sondern eher indirekt, z. B. durch eingesparte Kosten für die Behandlung von Krankheiten, aber auch durch neue Arbeitsmöglichkeiten mit einem gesunden Körper. Wie groß war z. B. unsere Not, als wir beim lebensbedrohlichen Asthma-Anfall unserer Tochter Alice nicht einmal die Notfallambulanz bezahlen konnten.

Wenn ich meine Erfahrungen hierzu in den letzten Jahren überdenke und diese mit den verschiedenen Entwicklungshilfe-Projekten für unser Land vergleiche, dann komme ich zu dem Schluss, dass die Lehre Bruno Gröning eigentlich die beste Entwicklungshilfe für uns ist. Wie ich erkennen musste, waren verschiedene Entwicklungshilfe-Projekte keineswegs so hilfreich für unser Land, wie sie gedacht waren, erreichen oftmals nicht die gesteckten Ziele und bringen uns in Abhängigkeiten von den Sponsoren.

Diese Lehre ist für uns der Schlüssel zur Freiheit

Ganz anders ist es mit der Lehre Bruno Grönings, sie ist für uns der Schlüssel zur Freiheit. Jeder kann diese Lehre nach seinen eigenen Neigungen und Gewohnheiten nutzen wie er will. Das gilt besonders auch für die zahlreichen Ärmsten der Armen in unserem Land. Bei vielen Freunden beobachten wir, wie sie mit der Zeit zu einer positiven Einstellung in ihrem Leben finden und in ihrer Heimat ein ausgeglichenes und glückliches Leben führen.

Alle diese Erfahrungen ermutigen mich, Bruno Gröning immer mehr lieb zu haben und meinen bescheidenen Beitrag zur Ausbreitung seiner wunderbaren Lehre zu leisten, damit alle Menschen diese Hilfen und Heilungen erleben können.

Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass unser himmlischer Vater die Schleusen des Himmels über uns geöffnet hat.
Ja, so zeigt sich uns Gott! Danke!