Wissenschaftler kommen zu Wort
Aufzuhalten ist es nicht. In der ganzen Welt soll sich die Heilung vollziehen!
Aufzuhalten ist es nicht. In der ganzen Welt soll sich die Heilung vollziehen! Bruno Gröning
zurück

Hilfe und Heilung durch die Lehre Bruno Grönings auch in Bulgarien

Bericht von Prof. J. M. Z., Psychologin (2012)

Im Jahre 1996 habe ich ein Reinigungsmittel gekauft, mit dem ich die Badewanne in unserem Bad ausgezeichnet reinigen konnte. Ich wunderte mich jedoch über die schlechte Qualität meiner Schutzhandschuhe, die wie nie zuvor löchrig wurden, so dass ich dreimal neue nehmen musste. Doch schon bald danach begannen meine Hände zu brennen und schmerzten von Tag zu Tag mehr. Auch meine Fußsohlen waren betroffen, denn nach dem Reinigen hatte ich in der Wanne auch noch ein Duschbad genommen. Dabei wurde die Haut immer rissiger, und die Hände wurden blutig, so dass ich ständig Schutzhandschuhe tragen musste. Mit Wasser durfte ich meine Hände wegen der unerträglichen Schmerzen gar nicht in Berührung bringen.

Hilfe, wer kann helfen?

Ich suchte die besten Ärzte auf, Spezialisten in Bulgarien und im Ausland, bekam viele Arzneien, und trotzdem wurde alles nur schlechter und schlechter. Ein Arzt in Israel sagte mir: „Ach, es ist nicht lebensgefährlich, aber Sie müssten für jede Hand drei Operationen machen lassen, aber das ist sehr teuer und wird eine lange Zeit erfordern.“ Er sagte noch einiges mehr, das mich sehr erschütterte. So wollte ich nicht weiterleben, weil ich im Hause gar nichts mehr machen konnte. Meine Tochter musste mich baden, kämmen und anziehen. Manchmal konnte ich nicht einmal mehr selbst essen, weil alle meine Finger so blutig waren und qualvoll schmerzten.

Ein Vortrag im Auditorium kehrte alles um

Das war über drei Jahre und acht Monate unverändert so. Bis zu diesem Freitag im November 1999, als ich von meiner Arbeit nach Hause ging und eine Ankündigung sah: Deutsche Ärzte werden am kommenden Samstag und Sonntag jeweils einen Vortrag halten über Hilfe und Heilung auf geistigem Weg.

Am nächsten Tag ging ich mit meiner Tochter zu dem Vortrag. Das Auditorium war voll mit Menschen bis auf den letzten Platz. Das überraschte mich sehr, denn ich wusste noch nicht, dass der Bruno Gröning-Freundeskreis schon seit sechs Jahren in Bulgarien tätig war.

Vom Beginn des Vortrags an spürte ich eine angenehme innere Ruhe. Es wurde das Einstellen erklärt und bei einer schönen Musik gleich danach über vier Minuten gemacht. Während dieser Zeit hatte ich das Gefühl, als ob ein leichter Windhauch über meine Hände wehen würde, obwohl ich doch Schutzhandschuhe trug. Nach diesem kurzen Einstellen hatte ich ein anderes Empfinden in meinen Händen, das ständige Brennen war zur Ruhe gekommen.

Meine Hände sahen auch anders aus, sie waren nicht mehr feuerrot, und zu meinem Erstaunen war ein großes Loch an meiner linken Hand schon geschlossen. Wie konnte das geschehen?

Nach dem Vortrag ging ich gleich zu den deutschen Referenten, zeigte meine Hände und fragte sie, wie ist das möglich? Inzwischen hatten sich alle Löcher an meinen Händen geschlossen.

Seit diesem Tag wurden meine Hände und Füße besser und besser und heilten schließlich ganz ab. Für alle meine Verwandten, Freunde und Nachbarn war dies ein großes, unerklärliches Wunder.

Als ich dann im Januar 2000 nach Deutschland fuhr, die vielen Freunde sah, über ihre zahlreichen Heilungen persönlich berichten hörte und wie sie oftmals von einem „Unheilbar“ befreit wurden, kam ich zu der Erkenntnis, dass wir diese Heilungen über Bruno Gröning direkt aus der großen Liebe Gottes bekommen.

Bei weiteren Besuchen in Deutschland wurde mir auch bewusst, dass diese große Liebe schon die ganze Welt umspannt. Aus Nationen von allen Kontinenten werden solche Heilungen berichtet.

Seit meiner wunderbaren Heilung hat sich mein Leben sehr verändert

Das wird am besten deutlich an meinem Bruder, der Arzt und Professor ist. Er war damals Direktor am Informations-Zentrum der Medizinischen Akademie in Sofia. Wegen seiner besonderen Verdienste und Erfolge in der Informationstechnologie zur Entwicklung der Medizin im 20. Jahrhundert bekam er hohe Auszeichnungen von der amerikanischen Akademie der Wissenschaften.

Er selbst hatte große Schmerzen im Rücken (therapieresistente Lumboischialgie) und war dadurch so belastet, dass er kaum aus dem Bett aufstehen konnte. Als ich dieses Wunder mit meinen Händen erlebt hatte, ging ich gleich am Abend zu ihm, zeigte ihm meine Hände und sagte: „Mein Bruder, das geschah heute, morgen kommst du mit mir.“ Er antwortete: „Na, ich kann doch nicht irgendwo hingehen. Das ist für mich schon über so viele Jahre eine so schwere Situation. Bei mir kann auch keine geistige Hilfe etwas besser machen.“ Aber ich sagte ihm: „Nein, mein Bruder, morgen komme ich mit dem Taxi, und du gehst mit.“ „Nein!“ Er war sehr ernst: „Nein, du verstehst nicht, das ist für mich zu beschwerlich.“

Dieses Wunder geschieht auch bei mir

Als ich am nächsten Tag meinen Bruder mit dem Taxi abholte, erwartete er mich schon an der Straße. Er war ohne Stock und hatte sich an die Hauswand angelehnt, um sich aufrecht halten zu können. Ich sah ihm an, dass er starke Schmerzen hatte. Er wirkte sehr ernst und trübe und sagte zu dem vortragenden Arzt, dass er wegen eines Rückenleidens nicht lange sitzen könne. Als der Vortrag begann, kam bald auch wieder das Einstellen, wie am Vortag. Nach etwa 10 bis 15 Minuten schaute mich mein Bruder erstaunt an, und ich bemerkte ein Leuchten in seinem Gesicht. Er lächelte und sagte zu mir: „Ich wusste gar nicht, dass wir in unserem Hörsaal so bequeme Sessel haben“ und dann: „Mein Schwesterchen, ich fühle mich so wunderbar gut, ich habe kein Weh. Dieses Wunder geschieht auch bei mir.“

Er kann es bis heute nicht fassen und wiederholt es immer wieder, wie innerhalb einer so kurzen Zeitspanne alle diese Schmerzen einfach so verschwinden konnten und auch nicht wiederkamen. Mit seiner ganzen ärztlichen Kunst hatte er sich selbst nicht heilen können und auch seine Kollegen nicht. Dies ist für uns alle ein echtes Wunder.

Ein weiteres Wunder

erlebten wir etwa 3 Jahre später mit unserem Nachbarn, dem Ingenieur T. M. Er war damals 95 Jahre alt und musste eine sehr starke Brille tragen. Er sagte, dass er Brillengläser mit 16 bis 19 Dioptrien benötigen würde und trotzdem kaum etwas erkennen könne. Nach seiner Pensionierung als Bauingenieur hatte ihn dieses Augenleiden und eine schwere Herzkrankheit befallen, was ihn sehr belastete.
Als wieder eine Gruppe deutscher Freunde nach Sofia zum Vortrag in das Hygieneinstitut der medizinischen Akademie kam, saß er in der ersten Reihe und hörte sehr aufmerksam zu. In der Mittagspause gingen wir gemeinsam nach draußen und plötzlich sagte er: „Julia, ich sehe die ganze Straße, die Gebäude, über 30 bis 40 Meter und weiter kann ich alles sehen.“

Im Jahre 2008 verstarb er 101-jährig, und immer wieder hatte er wiederholt: „Ich fühle mich so gut, mein Herz schlägt wieder tadellos. Jetzt verstehe ich, was die Augen für ein Wunder sind, weil ich über mehr als 30 Jahre nur ein bis zwei Meter weit sehen konnte, und jetzt kann ich wieder meinen ganzen Garten überschauen.“ Er war begeistert.

Jetzt fühle ich mich wie ein 19-jähriges Mädchen

Regelmäßig stelle ich mich auf den Empfang des Heilstroms ein. Jeden Morgen, wenn ich meine Augen öffne, denke ich mit großer Dankbarkeit an Bruno Gröning, dass ich noch lebe, dass ich mich so gut fühle. In diesem Jahr werde ich 70 Jahre, aber ich fühle mich wie ein 19-jähriges Mädchen. Ich fühle mich so voll mit Energie und habe große Freude an meiner Arbeit. Als ich dieselbe Arbeit vor 20 Jahren gemacht habe, fiel es mir schwer, und ich dachte, ich kann nicht mehr leben, ich bin schon so alt. Als die Belastung mit meinen Händen und Füßen noch dazu kam und dann die Gedanken an diverse Operationen, bedrückte mich das sehr. Ich begann mir zu überlegen, von welchem Gebäude ich mich aus der 20. Etage stürzen könnte, um sicher nicht zu überleben. Sie können sich nicht vorstellen, wie ich gelitten habe.
Jetzt ist alles anders, jeden Tag sage ich: „Danke dir, Bruno, Gott liebt mich.“ Ich fühle mich so, als ob mein Leben jetzt erst beginnt. Heute lebt unsere ganze Familie mit der Lehre Bruno Grönings.-

 

Auszug aus dem ärztlichen Kommentar:

Frau Prof. J. M. Z. litt an einer Chemikalien-induzierten Dermatitis (ekzematöse Entzündung / chemisches Verbrennen / Verätzung der Haut). [ … ] Durch die Aufnahme des Heilstroms während einer Einführung in die Lehre Bruno Grönings kam es zu einer Spontanheilung, für die es aus ärztlicher Sicht keine Erklärung gibt.